3D Scanworks Reverse Engineering
Wir schließen die Prozesskette

Flächenrückführung / Reverse Engineering

Exakte Daten für Solidworks, Catia, Inventor, NX und Creo



Als Flächenrückführung bezeichnet man die CAD-Daten Erstellung aus Polygonaldaten.

Basis der Flächenrückführung ist in der Regel ein 3D-Scan der mit einem flächenhaft antastenden 3D-Scansystem erstellt wird.

„3D-Scandaten die so erzeugt wurden liegen unmittelbar nach dem 3D-Scan als 3D-Punktwolke bzw. Polygonnetz vor. Gängige Datenformate sind STL oder G3D“

Die Flächenrückführung wird mittels spez. Reverse-Engineering Software durchgeführt. Ein Polygonnetz wird entweder durch eine NURBS Formatwandlung oder durch gezielte Nachkonstruktion in CAD-Daten überführt.

„Reverse Engineering ist nicht nur eine Frage der Präzision, sondern auch eine Frage des Fertigungsprozesses"




7 Tipps für eine erfolgreiche Flächenrückführung von technischen Bauteilen

  • 1. Definieren Sie vorab den Verwendungszweck der CAD-Daten

      Das könnten z.B. folgende Szenarien sein:

    • Neuanfertigung eines Bauteils/ Werkzeugs
    • Späterer ZSB mit weiteren Bauteilen (OT/ UT, AS/ DS)
    • Umkonstruktion / Änderung des Bauteils durch die eigene CAD-Abteilung
    • Absoluter IST-Stand inklusive Fertigungsfehler zwecks Analyse
    • Ableiten von Parametern zur Prozessoptimierung
    • Ggf. Infos zur 3D-Ausrichtung
    • Sind nur Teilbereiche nötig?

    • Das ist wichtig um vorab den Arbeitsaufwand einzuschätzen.

  • 2. Definieren Sie die erforderlichen Genauigkeiten

    In den meisten Fällen können erfahrene Konstrukteure schon Anhand der späteren Verwendung der CAD-Daten die für das Reverse Engineering notwendigen Genauigkeiten einschätzen. Bereiche in denen z.B. ein Zusammenbau erfolgt müssen hochpräzise dargestellt werden. Gibt es Bereiche die vereinfacht dargestellt werden können kann das Zeit und Kosten sparen.

  • 3. Achten Sie auf hochwertige 3D-Scandaten

    Das 3D-Scansysten sollte in der Lage sein industrietypische Genauigkeiten ab 0.01 mm abzubilden und das Bauteil bestmöglich komplett zu erfassen. Bei Bauteilen mit Hinterschnitten und verdeckten Geometrien kommt es hier auf die Erfahrung des jeweiligen Anwenders an. Wie oft hat dieser bereits mit dem 3D-Scanner gearbeitet? Es sollte auch, sofern es das 3D-Scansystem zulässt, eine passende Messauflösung gewählt werden um entsprechende Konturen abbilden zu können.

  • 4. Benutzen Sie entsprechende Reverse Engineering Software

    An erster Stelle wäre hier die Software DesignX von 3DSystems zu nennen. Hier kann man nach belieben Volumenkörper oder Flächenmodelle parametrisch oder als Freiform erstellen. Gängige CAD-Konstruktionsprogramme bieten in der Regel keine Möglichkeit aus 3D-Scandaten (STL, Polygonal) eine entsprechende Flächenrückführung abzuleiten. Teilweise gibt es hier von den einzelnen Herstellern Plug-ins die man hinzukauft und sich dann entsprechend einarbeitet. Solidworks, Tebis oder Catia bieten hier gute Möglichkeiten.

  • 5. Konstruieren Sie Maße Fertigungsgerecht

    Beim hochgenauen 3D-Scan werden auch Fertigungsungenauigkeiten erfasst. Maße sollten daher auf die zweite Nachkommastelle gerundet werden. Fertigungstoleranzen können später definiert werden.

  • 6. Achten Sie darauf das alle Details des Bauteils auch im CAD vorhanden sind

    Vergleichen Sie die 3D-Scandaten (STL, G3D) mit den erstellten CAD-Daten. Dafür eignet sich die frei verfügbare Software GOMInspect sehr gut. Durch einen Fehlfarbenvergleich lässt sich auch sehr gut die Genauigkeit überprüfen.

  • 7. CAD-Daten einlesbar erstellen

    Falls Sie eine CAD-Software einsetzen die eine schnelle oder automatisierte Flächenrückführung anbietet ist es wichtig das Ergebnis genau zu überprüfen. Sind alle Flächen genau abgebildet? Gibt es Überschneidungen oder offene Kanten? Inventor, NX oder Solidworks machen beim Import weniger „Probleme“ als z.B. Creo.


3D Scanworks Expertise
Profitieren Sie von unserer Expertise:
  • Hoch Präzise Erstellung von Regel- und Freiformflächen
  • Passgenaue CAD-Daten Ableitung von Schiebern und Werkzeugeinsätzen
  • Kein KMM Gegenmessen notwendig
  • IST-Stand Erzeugung von Kunststoffteilen
  • Lieferung der CAD-Parametrik auf Wunsch
  • Vorhalten aller gängigen CAD-Systeme hier im Hause
  • Aufbereiten Ihrer Scandaten (.STL)
3D Sacnworks Screen
Ihre Vorteile
  • Kostenersparnis bei Neuanfertigungen
  • Exakt reparierte WZE Kopie nach Bruch oder Verschleiß
  • Ersparen Sie sich das Herantasten an die bewährte Geometrie
  • CAD-Daten von Werkzeugen Up-to-Date
  • Modernisieren Sie Ihren Fertigungsprozess
  • Optimierung der Konstruktion aufgrund des Produktionsteils
  • Zielgerichtete Werkzeugkorrektur
  • Verschlüsselte Datenübertragung
Eine wichtige Komponente beim erfolgreichen Nachkonstruieren von Industriebauteilen ist spezifisches Fachwissen und langjährig gesammelte Erfahrung.
3D Scanworks bietet beides in vollem Umfang. Alle aus 3D-Scandaten erzeugten CAD-Daten werden von uns fertigungsgerecht aufbereitet und vor dem versenden in der jeweils vom Kunden eingesetzten Software verifiziert.

Wir garantieren dabei die effektive Weiterverarbeitung in jedem CAD-System: Typischerweise Solidworks, Catia, Inventor, NX, Cimatron und Creo.

Was können wir für Sie tun?

Ihr Ansprechpartner:
Mark Bermpohl

+49 221 168 481 70
info@3d-scanworks.com

Anfrage mit Fileupload

Mark Bermpohl Bild